mein Umzug.

Ich habe mir vor einer Zeit einen iMac gekauft und will dazu unter anderem ein paar Gedanken aufschreiben.

Getreu: alles was man nicht sagt oder aufschreibt sind keine Gedanken sondern nur Fantasien. (Aristoteles)

Als erstes muss ich zugeben das es eine Menge Spaß macht OSX zu nutzen.
Diesmal habe ich direkt etwas mehr Arbeitsspeicher verbaut und nutze den Rechner mit 24Gb Ram.

Von daher weiß ich das mit genügend Power jedes Betriebssystem gut fährt.. den Bildschirm groß genug, mit einer Grafikkarte die etwas kann... ist der Bedarf ja schon fast zu 50% gedeckt.

Nunja, ich habe mir dazu das Trackpad2 direkt gegönnt um mich schnellst möglich daran zu gewöhnen.
Das einzigste "Manko" welches mich ein wenig stört ist der krasse Wechsel der Tastatur. Ich bin zwar kein Gamer aber eine Tastatur ohne Sonderzeichen und Numpad find ich zu wenig.
Wenn ich jetzt sämtliche Hotkeys inne hätte und wüsste welche Tastenkombis mir meine gewählten Zeichen darstellen ginge es ja, aber dass weiß ich eben nicht und wenn ich dann mal etwas auf Windows arbeite und z.B. Pfade anpasse fehlt mir das / in anderer Richtung.
Klar ist das rauszufinden- nervt aber gerade eben dann wenn man eigentlich etwas ganz anderes machen will.
Ich hab schon eine Tastatur gesehen die mir gefällt.. kostet aber was
Matias FK418BTS-DE

Die Programme sind anders das habe ich als erstes gemerkt.
Die Bilderbrowser, der Dateimanager (welchen ich nach einigen Tests mit anderen Dateimanagern durch den ForkLift erweitert habe), alles ist etwas anders gestaltet als bei Win oder den Linux-Distributionen.

 Jedenfalls bleibt OSX mein Hauptbetriebssystem. Windows und Linux verwende ich dann nur wenn der Umstand es so verlangt. Oder wenn ich einfach nur Bock habe die ganzen Helper und Tools die jeden Tag ins Netz gestellt werden, zu studieren und für den eigenen Bedarf zu konfigurieren.

Die einzigen beide Befehle die ich schon aktiv unter Mac im Terminal nutze sind:
  • sudo purge (Ram leeren) 
(nach dem aufwecken aus dem Schlafmodus )
  • defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles -bool FALSE (versteckte Ordner anzeigen/ausblenden) 

Dann ist noch Outlook 2016 an Stelle getreten für den Mailclient..neben dem Word.

Sieht zum verlieben aus.



Für Windows nebenbei weiter zu nutzen..schließlich möchte man ja nicht den Faden verlieren..habe ich die Bootcamp Methode gewählt und bin umso zufriedener als das ich mit dem TCMD von Windows aus, für Dateien oder Bilder, notfalls auf Mac zugreifen kann.

Als Standard Browser ist natürlich der Safari eingestellt.
Dann ist noch Vivaldi mit an Bord.. dieses soll meine erste Bestandsconfig für Vivaldi werden, wenn Vivaldi die Synchronisation einbindet. Also von hier aus sollen meine anderen Installationen aus synchronisiert werden.
Warte eigentlich nur noch auf die Mailadaption.

Noch ist der Mac für mich in vielen Funktionen unbekannt und ich kenne noch nicht alle Schrauben und Nähte. Aber ein Killerfeature von Apple ist eben das miteinander verzahnte von Modulen untereinander- dem iPhone z.B..

Zum tüfteln und testen nutze ich aber immer noch vorzugsweise Windows als Plattform.

Sieht auch nicht schlecht aus.


Auf Windows habe ich ein paar kleine feine Tools gefunden die jetzt bei mir Standardmäßig ein paar Aufgaben übernehmen.

der stellt mir ein bisschen besser als der Viewer von Windows die HilfeAnleitungen dar.



Finde die Darstellung viel schöner (ich kann die Schriftgröße und Darstellung einstellen) und händiger als die vom Microsoft Viewer.
Und eine Hilfedatei zu lesen, sollte doch auch angenehm sein..denn damit verbringt man doch viel Zeit wenn ein Programm benutzt wird.

Eigentlich habe ich am meisten Spaß daran solche Dinge die schon verbaut sind, durch "bessere" Methoden, ohne OS-Veränderung (durch ausschließlich portabler Anwendungen) zu ersetzen.
Ich gebrauche ein System mit Hilfsmitteln aus dem Netz von Leuten die sich diese Programme geschrieben haben, da ihnen das mitgelieferte zu rudimentär war.
Das ganze noch für umsonst.

Wie für das ändern von Konfigurationsdateien mit der Endung *.xml.


HTML Dateien die als Hilffedatei dabei liegen öffne ich mit PSPad, oder mit HTML Viewer Plugin im TCMD.



Nach wie vor dreht sich auf dem Win-Rechner sehr viel um den TCMD.
Hier sind wir mittlerweile bei Version 9 angekommen..die und das ist ein Manko an der iMacWelt, nach wie vor für Käufer eines Lizenzkeys inklusive ist.

Dem habe ich nun eine Art Erweiterung verpasst- nämlich FastCopy, als Button.
Dieses kleine Programm macht das was es soll und schnell - ohne installation.



Ein weiteres wirklich nützliches Programm habe ich mit dem TEncoder gefunden. Mit dem lassen sich Videos und Audios konvertieren und auch von YouTube oder ähnlichem runterladen.
Sehr einfach, aber umfangreich und auch portable.

Da ich wirklich viel mit USB Tools arbeite (ich habe 5 Programme fest installiert ohne Treiber und Apple-Pakete)


brauchte ich eine Lösung, welche mir die ganzen einzelnen Tools, in einem Menü darbietet.. welches ich mit PSmenu  umgesetzt habe.
Vieles habe ich über den PortableApps Launcher laufen, weil ich damit auch die ganzen Updates abgedeckt habe..oder dem LiberKey oder NIRSoft Launcher.

Aus der Linux-Welt kennt man die Konsole und ich merke wie ich immer weniger Hemmungen davor habe, Tools im Consolen-Modus zu verwenden. 
Um Lieder aus dem Netz zu kriegen nehme ich z.B. youtube -dl.

\YouTube-dl\youtube-dl.exe -x --audio-format mp3 --audio-quality 1 --embed-thumbnails --add-metadata


Ich muss auch ehrlich zugeben das ich trotz all der Kritik den Edge als Standard-Browser hinterlegt habe. Seine Entwicklung ist bei weitem noch nicht abgeschlossen.
Aber er ist schnell, hat einen guten Dowloadmanager und ist mit dem OS super Eng verzahnt.

Für die Zwischenablage habe ich immer ClipDiary verwendet aber seit einiger Zeit verwende ich dafür ClipMate - quasi der Mercedes für Zwichenablage. Zwar nicht umsonst aber dafür läßt die Software auch keine Wünsche offen.

Falls ich wie bei der Neuinstallation nach Updates gucke nehme ich das MiniUpdateTool 


Seit neuestem hat man die Möglichkeit das Font mit NotoSans von Google zu erweitern.
Ich finde die Schrift wirklich sehr schön und habe mir in sämtlichen Programmen diese Schriftart ausgewählt.
Dazu brauchte man nur die Datei runterladen und die Schriften dann in den Font-Ordner von Windows zu kopieren.
Vorher hatte ich immer Tahoma als Standard eingestellt..finde aber das Font von Google schöner und besser zu lesen ist, als alles andere momentan. Auch als Helvetica oder Arial.
Ein anderes besonderes Werkzeug zum Umwandeln von Audioformaten habe ich mit LameXP gefunden- auch so ein Programm bei dem man vorher erstmal die Hilfe studieren muss, um eine Ahnung davon zu bekommenm wie viel Möglichkeiten dieses Programm bietet.
Klar, bisher habe ich eine Datei maximal mit youtube-dl runtergeladen und direkt via ffmpeg über das Cli in *.mp3 umwandeln lassen - und vllt. nachher noch mit Mp3gain die Tonspur angeglichen, es ist doch aber cool wenn man ein Tool an der Hand hat, welches zum ersten weiter entwickelt wird (das letzte Datum war der September 2016)  und diese Funktionen dann in einer Oberfläche, außer dem downloaden, vereint.

Exifgui funktioniert auf beiden Plattformen. Habe es jedenfalls unter beiden auf der Platte. Damit kann ich dann mal sämtliche Bilder scannen und bearbeiten bzw. nachsehen welche verborgenen Daten sich noch in den Bildern befindet.

Als Fotosoftware ist bei mir IrvanView auf der Windows-Platte. Bis jetzt empfinde ich die Fotobrowser bei OSX als eher unübersichtlich. Auch das bearbeiten der Bilder ist bei weitem nicht so einfach wie mit IrfanView z.B.. Ok, das bezieht sich jetzt auf den allgemeinen Hausgebrauch, aber wenn ich sehe das ich für eine Software die mir Fotos unter OSX bearbeitet fast 40 Euro kostet und bei Win gibt es ein Tool welches gerademal 55Mb groß ist und das selbe für Umsonst macht..also dann; soviel Geld könnte ich gar nicht verdienen, um mich für die Bezahlversion zu entscheiden.



Im großen und ganzen empfinde ich zwar das OSX als das bessere System aber dafür Win jetzt den Rücken zu kehren- fände ich jetzt was übertrieben. Wie viele Stunden habe ich schon über Probleme gebrütet die ich mit Windows hatte...um sie dann letztendlich zu lösen und habe damit sogleich eine Menge dazu gelernt. 

Zur Zeit habe ich genau 3 Rechner. Einen iMac, einen Laptop und einen alten HP Tower.
Auf dem HP Tower habe ich vor 1,5 Wochen Arch Linux drauf installiert. Vorher bin ich immer mit Manjaro gut gefahren, aber nach Updates hatte sich dann hier und da ein Problem eingeschlichen was mich dann dazu übergehen ließ einfach mal zu versuchen so ein ArchLinux selbst zu schreiben.
Gesagt getan. Beim dritten Anlauf hat es dann auch funktioniert.
Eigentlich wollte ich ursprünglich ohne Oberfläche (XFCE,KDE,GNOME) auskommen...habe mich dann aber für XFCE entschieden.
Hier merkt man wie der Unterschied ist wenn man ein reines System auf der Platte hat- da läuft nichts im Hintergrund, den CPU kann man arbeiten hören wenn man eine Anwendung startet. Weil ich Netflix auf dem Computer gucke ist Chrome der Browser den ich hier nutze. Denn Vivaldi und Chromium lassen sich nur über Umwege dazu bringen Netflix abzuspielen. Das liegt an Widevine welches Chrome von sich aus mitbringt. 
Mit dem XFCE Paket hatte ich schon so ziemlich alles was ich brauchte- bis auf dem MC (Midnightcommander) und Albert. Ich bin bisher immer ohne solche Launcher ausgekommen, aber unter Linux finde ich Albert sehr praktisch.

Hier ist das System gerade mal 2 Stunden alt .... also noch unfertig.


...







Kommentare

Beliebte Posts